Mit einer "Liebgott-Show" konnte die Zweite des SVL verdient drei Punkte für den Anschluss an das hintere Tabellenmittelfeld einfahren.

Die ersten Chancen erspielten sich die Gastgeber, doch konnte keine der teilweise hochkarätigen Chancen genutzt werden.

Und so gingen die Gäste aus heiteren Himmel in der 19. Minute durch Thomas Stützer in Führung.

Doch in der 25. Minuten eröffnete Armin Liebgott den Reigen zum 1:1. In der 34. Minute erzielte sein Bruder Thomas dann die 2:1 Führung für die Hausherren. Doch postwendend erzielte Nico Kögel den Ausgleich für die Gäste in der 36. Minute.

Die zweite Halbzeit begsnn mit einem Paukenschlag durch die Heimmannschaft. Wiederum Thomas Liebgott erzielte in der 46. Minute die erneute Führung für die Gastgeber. Eine leichte Drangphase nutzten dann die Gäste zum 3:3 wiederum durch Thomas Stützer.

Doch in der 70. und 75. Minute sorgte Armin Liebgott mit seinen Treffern zum 4:3 und 5:3 für die entgültige Entscheidung.

Beim 4:3 stand er nach feiner Vorarbeit von Andreas Kamm freistehend vor dem Gästekeeper und ließ diesem keine Chance.

Beim 5:3 war eine von Florian Wiedenmann rafiniert nach innen gezirkelte Ecke der Auslöser für den dritten Treffer von Armin Liebgott.

 

Seinen zweiten Sieg in Folge konnte die Zweite des SVL einfahren.

Der Sieg war hart umkämpft, aber aufgrund des unbedingten Siegeswillen

der Heimmannschaft letztendlich verdient.

Den ersten Treffer des Tages erzielte Andreas Wolter

bei seinem Comeback nach mehrwöchiger Verletzungspause bereits in der

8. Minute für die Gastgeber. Die spielerisch leicht überlegenen

Gäste konnten aber durch Stojanovic in der 22. Minute ausgleichen.

Wiederum drei Minuten später gelang es Armin Liebgott

die erneute Führung für die Gastgeber erzielen. Nur zwei Zeigerumdrehungen

später konnte erneut Stojanovic den Ausgleich für die Gäste erzielen.

Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit bot sich dann den Zuschauern ein offenes Spiel,

in dem jede Mannschaft Möglichkeiten besaß in Führung zu gehen.

Doch erst zwei Minuten vor dem Spielende fiel der entscheidene Treffer zum 3:2.

Ein von Andreas Wolter vom Gästetorwart

abgewehrter Schuß landete direkt vor den Beinen von Armin Liebgott

der den Ball zum viel umjubelten Siegtreffer für den SVL einschob.

Schiri Hofmann war ein souveräner Leiter in einer vor allem in der

zweiten Halbzeit hektischen Partie.

 

In einer einseitigen Partie gewannen die Gäste auch in der Höhe verdient.

Die Gastgeber waren den läuferisch und spielerisch besseren Gästen unterlegen.

Die Torschützen: Philipp Schwab 4x, Christian Loy 3x,

Timo Reuter 2x, Christian Stör 1x, Martin Voigtmann 1x, Özcan Karasu 1x


 

Die sich noch im Tiefschlaf befindliche SVL-Abwehr musste bereits in der 2. Minute das 0:1 durch Simon Lemmermeier hinnehmen.

Doch das Gegentor wirkte wie ein Weckruf. Die Gastgeber erarbeiteten sich eine Vielzahl von Chancen, von denen nur eine durch Peter Stafflinger in der 15. Minute mittels einer direkt verwandelten Ecke genutzt werden konnte.

Etwas unerwartet konnten die Gäste dann in der 40. Minuter durch Martin Danner die schmeichelhafte Halbzeitführung erzielen.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich dann bis zur Schlüsselszene in der 68. Minute ein ausgeglichenes Spiel.

In dieser Minute vergaben die Gastgeber die Riesenchance zum Ausgleich und mussten postwendend das 1:3 durch Stefan Sichert hinnehmen.

Zu allem Überfluß schwächte sich die Heimmannschaft in der 71. Minute durch zwei gelbrote Karten.

So konnten die Gäste in der 89. und 90. Minute zwei weitere Treffer durch Can Akgök und Tobias Wachter zum Endstand von 1:5 erzielen, der über den gesamten Spielverlauf gesehen zu hoch ausfiel.

29.10.2016

 

Im besten Saisonspiel unterlagen die Gastgeber deutlich zu hoch, da sich die Gäste Ihren Sieg erst gegen Ende der Partie aufgrund ihrer konditionellen Überlegenheit verdienten.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in dem beide Mannschaften mehrfach die Möglichkeit hatten in Führung zu gehen.

Die zweite Halbzeit begann dann mit einem Paukenschlag, als die Gäste einen Freistoss in der 46. Minute durch Yilmaz zur Führung verwandeln konnten.

Die Gastgeber drängten jetzt auf den Ausgleich, doch wie bereits in den vergangenen Woche waren die Abschlüsse nicht von Erfolg gekrönt.

So kam es wie es kommen musste. Ramazan Kurt konnte das vorentscheidende 0:2 nach einem Konter für die Gäste in der 58. Minute erzielen.

Bevor die Gäste in der 75. und 80. Minute durch Kosenko und Baykal den Endstand herstellen konnten, versäumte es der SVL mit einem Pfostentreffer und dem vergebenen Nachschuss noch eine Ergebniskorrektur zu erzielen.

 
Weitere Beiträge...